Episode 12 – Basterds & Präludien

26. August 2009

Letzte Woche lief Quentin Tarantinos Inglourouis Basterds an. Wir haben den Film gesehen und plaudern ein wenig darüber. Außerdem beschäftigen wir uns mit Präludien. Bekannt sind diese kleinen Charakterspiele aus der World of Darkness Reihe von White Wolf, aber man kann das Konzept auch für jedes andere Rollenspiel verwenden, wenn man seine Charaktere und die Kampagne mit Fleisch füllen will. Dies war übrigens unsere letzte Episode … am Mittwoch. Alle nachfolgenden Episoden werden nun Freitags veröffentlicht. Das erleichtert mir die Arbeit beim schneiden.

Links zur Episode

Gefällt es dir? Unterstütze uns doch bei Patreon :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

7 comments on “Episode 12 – Basterds & Präludien

  1. Mathias Aug 26, 2009

    Ich möchte ohne Umschweife erklären, dass das in dieser Episode auftretende Füllwort „sozusagen“ trotz meines inflationären Gebrauches meines Wissens nach nicht zu Schaden gekommen ist!

  2. Ja, das Wort rutsche bei mir auch immer wieder rein… Ich weiß gar nicht woher das kam.

  3. Macthulhu Aug 26, 2009

    find ich gut das die veröffentlichung der Folgen nun auf Freitags rutschen … dann hab ich immer so ein kleines Betthupferl fürs Wochende 🙂

    Bin grad auf Schicht und hab leiden nicht die Möglichkeit die aktuelle Folge von hier zu laden …. man ich freu mich echt drauf …

  4. Wieder mal eine interessante Episode. Zum Thema hätte man auch noch kurz auf FATE hinweisen können. Vor allem bei „Spirit of the Century“ ist die Charaktererschaffung ja elementarer Bestandteil des gemeinsamen Spiels und kann durchaus allein einen ganzen Abend füllen. Diese Form der gemeinsamen Charaktererschaffung hat durchaus auch was von einem Präludium – auch wenn es nicht in dem Sinne ausgespielt wird.

    Apropos „Ausgespielt“ … 😉
    Ein wenig müsst ihr euch noch gedulden.

  5. Macthulhu Aug 27, 2009

    so … grad gehört, und muss sagen, das mir das Thema auch sehr gut gefällt, vor allem werde ich „Präludien“ das nächste mal dann auch bei Cthulhu anwenden, ich wollte „Last Men Standing“ leiten und mir ist es etwas zu kurz, drum werde ich jeden eine einschneidene Szene vor dem eigentlichen Szenario spielen lassen … und das im Living Cities Concept … ich freu mich drauf … (das ging ja schon auf bei Mafiarunde auf dem Cthulhu Con… mit den Wäschereibesitzern… Danke für die Inspirationen)

    PS: an dieser Stelle auch mal 5***** Sterne gebe …

  6. Warum eigentlich Präludium und nicht Prolog? Ist wohl eh dasselbe…

    A propos Prolog: Zu Tarantino werden wir uns wohl nicht einigen. Weiß ich schon, bevor ich den Film gesehen habe. Auch, weil ich Death Proof genial fand, insbesondere im Original-Doublefeature.

    Tarantino zeichnet sich ja eben gerade dadurch aus, dass er die übliche Plotmühle des Mainstreams bricht und bewusst gebrochene, langsame, zerpflückte, künstliche und bis zu einem gewissen Grad willkürliche Filme macht. Aber halt gefüllt mit den Versatzstücken des Genrefilms.

    Ich freue mich deshalb SEHR auf die Basterds. BTW: Diesen Film synchronisiert zu schauen ist an sich schon problematisch. Der lebt von Sprache. Aber ich weiß, oft gibt es das gar nicht zur Auswahl.