Wir haben dabei tatkräftige Unterstützung von Daniel Stanke, der ein alter Hase im Bereich Convention-Organisation ist und löchern ihn mit allen Fragen die uns so einfallen. Viel Spaß beim zuhören!

 

Links zur Episode

Gefällt es dir? Unterstütze uns doch bei Patreon :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

9 comments on “Episode 81 – Rollenspielconventions

  1. Cooler Podcast! Ich fahre zur Hannover spielt! und der Podcast ist eine super Einstimmung dafür.

  2. Nett war es!!

    Hätte nicht gedacht, daß meine PodcastPremiere so gut wird …

    Besten Dank nochmal für die Möglichkeit, mich in diesem „neuen“ Medium ausprobieren zu können!!

  3. Danke für den Einblick! Und Respekt an Daniel für das Durchhaltevermögen!
    Hannover spielt wird bei mir leider nix, aber wir sehn uns ja auf der DCC 🙂

  4. Wieder eine gute Folge und ich weiß jetzt für mich, so schnell möchte ich keine eigenen Con machen. Hut ab vor Daniel.

    Eine Sache ist mir beim hören jetzt noch eingefallen. Ich habe die letzten Jahre fest gestellt, das eigentlcih immer nur die selben Leute kommen und es kaum Neulinge gibt. Was ich auch sehr erschrenken finde, wenn Leute ein Stammsystem haben und auf eine Con fahren um ihr Stammsystem zu spielen. Bei systembezogenen Con’s mag das ja noch passen, aber auf allgemeinen Con’s mag die Masse nit über ihren eigenen Tellerrand hinaus schauen.
    Diese Entwicklung finde ich sehr schade und gibt wenig Spielraum für etwas neues.

    AL

    • Ja, Alandor, gebe dir vollkommen Recht. Ich wundere mich auch immer, warum die Spieler nicht die Chance nutzen, mal etwas Neues kennenzulernen.

      Aber, was soll man machen? Wenn die Menschen nun mal gaanz besonders viel Bock auf System X oder Y haben, sollen sie es doch spielen. Das ist Spiel, das ist Freizeit, da möchte wohl jeder frei entscheiden, was er macht und was nicht.

      Grundsätzlich ist das mit dem frischen Blut nicht ganz einfach.
      Wir arbeiten seit Jahren daran, neue Ideen auszuprobieren, wie man „Neulinge“ gewinnt.
      Die Szene der Analog-Spiele, gerade auch der Rollenspielen hat sicherlich etwas Nachwuchsprobleme.
      Doch gerade die gut gemachten EInstiegsspiele wie Quest o.ä. könnten hier Abhilfe schaffen.

  5. André Mai 5, 2013

    Als kleine Nachreichung zur „Hannover spielt“, in Episode 37 des Podcasts Ken and Robin Talk About Stuff erzählt Robin Laws von seinem Besuch in Hannover (erstes Segment):

    http://www.kenandrobintalkaboutstuff.com/index.php/episode-37-ghost-kissed-pilsner/

  6. Schöne Episode und ich zieh den Hut vor Daniel (S.). Ich war über all die Jahre ab und an auf der Hannover spielt!, aber gerade letztes und dieses Jahr hst mich echt wieder überzeugt!

    Was nicht erwähnt wurde, aber bei Hannover spielt auch zur Finanzierung (?) dient, ist die tolle Tombola – was ich jetzt nicht wegen dem Abräumen des Hauptpreises sage. Ich hab noch keinen erlebt, der nicht bei, wenn er min. 5 Lose gekauft hat, auch nen tollen Preis mitgenommen hat und im nächsten Jahr wieder ein paar kauft. Ist jedenfalls die beste mir bekannte Con-Tombola!

    @Daniel N.: Hat mich gefreut, Dich auf der HanSpi zu treffen! Bis zur RPC!!!

  7. Michael Mai 6, 2013

    Die Folge war echt genial und informativ, danke dafür an die Macher!

    Ich selbst hab früher in Österreich die HeldenCON (mit-) organisiert, weswegen es für mich echt interessant war mal zu hören, wie das sonst so gemacht wird. Okay, bei uns waren es immer ’nur‘ so um die 100 Leute, aber Aufwand ist es auch 🙂

    Größter Unterschied bei uns war, dass wir immer weder Eintritt noch Standgebühren verlangt haben, aus dem Argument heraus, dass wir so auch keine Probleme bekommen, sollte sich die Erwartungshaltung der Besucherinnen nicht erfüllen. Aber ich denke sowas ist bei einer kleinen CON ohne Übernachtung und so wohl auch weniger das Problem, weil man eben nicht so viel Geld in die Hand nehmen muss.

    Von der Organisation her, da hat sich bei uns eine lange Vorlaufzeit gut bewährt, denn wenn die CON im September war, haben wir spätestens im Jänner mit der Planung begonnen, wobei die ‚heiße Phase‘ dann Juli & August waren.