Rollenspiel übers Internet soll in der 98. Episode unser Thema sein. Was sind die Vorteile einer Hangout-Sitzung, was brauche ich für Tools und was sind die Nachteile? Außerdem ein kleiner Einblick in Forenrollenspiele und eine Folge mit besonders viel Patrick :-] Viel Spaß dabei!

 

Links zur Episode

Gefällt es dir? Unterstütze uns doch bei Patreon :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

17 comments on “Episode 98 – Online-Rollenspiel

  1. Hallo Leute und vielen Dank für die neue Folge. War, wie eigentlich (fast) immer, informativ und unterhaltsam. Persönlich finde ich Internetrollenspiel (bei online muss ich immer an mmos denken) eine super Sache und deutlich mehr als „nur“ eine Notlösung. Auch Textchat in Kombination mit virtual game table (roll20 e.a.) und integriertem dice roller finde ich klasse, ist man hier doch weitgehend der eigenen Fantasie überlassen (man lernt auch richtig schnell zu tippen 😀 ). Außerdem ist es online recht einfach Mitspieler zu finden, oder einfach mal an einem one-shot teilzunehmen bzw ein neues System auszuprobieren (siehe Foren wie Drachenzwinge oder roll20). Video-chat brauche ich persönlich nicht unbedingt, Gestik und Mimik kann man ja auch in die Beschreibung einfließen lassen, aber über zB roll20 lassen sich wunderbar Bilder einfügen, was die Fantasie oft mehr beflügelt als endlose Beschreibungen. Wichtiger finde ich gute Tonqualität, aber wenn man auf Bild verzichtet und ein gutes Mikro in Verbindung sowie eine stabile Internetverbindung hat, geht da schon einiges. Kurzum, ich find’s super 🙂

  2. Danke, dass Ihr Euch des Themas angenommen habt. Schade ist, dass Patrick (aka Pepe) für mich wenig Neues erzählen kann, da wir gemeinsam in der Online-Gruppe spielen. Um noch zwei Dinge aus meiner Sicht hinzuzufügen: Ich finde, das „Reinkommen“ in den Spieleabend dauert länger als am realweltlichen Tisch, das macht es umso wichtiger die Leute sich erst einmal sozial austauschen zu lassen. Und Ablenkungen gibt es im Internet mannigfaltig, hier ist wirklich Disziplin gefragt, besonders wenn sich die Szene gerade etwas zieht.

    Vorteile sind sicher noch, dass man blitzschnell Anschauungsmaterial im Internet raussuchen und den Spielern zur Verfügung stellen kann.

    Puh, Noelle-Neumann die „Grande Dame“ der Soziologie…? Passender und sicher berechigt wäre „die Grande Dame der quantitativen Sozialforschung in Deutschland“. Oder auch „persönliche Dolchstoßlegendenbauerin der CDU“… 😉

  3. Achtung Wall of Text incoming:

    Super das eure Fequenz wieder etwas hoch geht! Und endlich die lang versprochene Online Rollenspiel Episode!
    Gute Idee jemanden mit Erfahrung dazuzuholen. Schade das Patrick OnlineRPG eher als Notlösung betrachtet. Als Hangout Fan hätte ich mir etwas mehr Begeisterung erhofft 😀 Trotzdem eine schöne Folge, zu der ich aber doch etwas Senf und eigene Erfahrung loswerden loswerden will.

    Dank des Onlinespiels hab ich in den letzten 2 Jahren mehr gespielt, mehr Systeme ausprobiert und mehr erinnerungswürdige Runden gehabt als zu meiner Schulzeit.
    Online habe ich viel mehr Leute mit ähnlichen Spielpräferenzen verfügbar (bspw. habe ich endlich Spieler gefunden, die Bock auf Berge des Wahnsinns haben!). Und wer Online Runden sucht/anbietet, ist sehr häufig auch ein „RPG Enthusiast“. Darum trifft man selten Casual Gamer, die „einfach so“ dabei sind, sondern viel häufiger Leute die wirklich Bock drauf haben. (vgl. Cthulhu Con, da gibts auch keine Leute die so nebenbei da sind und ständig mit ihren Handly spielen 😉 ) Und Casuals lassen sich dann auch schnell mitreißen 😀
    Stichwort Konzentration und Ablenkung: Also meine Erfahrung ist, dass wir schneller mit dem eigentlich Spiel loslegen und auch sehr viel mehr in kürzerer Zeit schaffen als am Tisch. Das liegt sicher auch am „Enthusiasten“faktor und daran das ich mit den Mitspielern, abseits vom RPG, wenig zu tun habe. Aber auch bei einer zertrennten Tischrunden habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht.
    Zu Roll20: Ich spiel erst seit kurzem damit rum und das Ding ist wirklich interessant. ABER ich würde jeden Neuling dringend raten ohne Roll20 einzusteigen. Zu Beginn hat man genug mit der Umgewöhnung und der Video Technik zu tun, da kann Roll20 einen echt den Abend versauen. Zum Würfel im Hangout reicht DiceStream[1] und für Skizzen nimmt man einen GoogleDrive Schmierzettel o.ä. Klar, man kann mit Roll20 unglaublich viel cooles Zeug machen[2], aber bis das alles so läuft investiert man SL eine Menge Zeit. Und auch die Spieler müssen sich in ein weitere Tool reinfuchsen. (Lieber erst einmal mit dem Golf losfahren, bevor man zum Ferrari oder Panzer greift 🙂 )
    Geeignete Genres/System: Ich würde die Frage eher andersrum stellen. Wenn ich überlege was nicht funktioniert fällt mir gerade nur Dread ein. 😀
    Eine Sache die ihr leider völlig vernachlässigt habt, ist die Möglichkeit Runden aufzuzeichnen und/oder zu streamen. Ich nutze das selbst zwar nur als Mitspieler, dennoch gibt es inzwischen eine ziemlich aktive Szene in diesem Bereich. Aber das hätte sicher auch den Rahmen gesprengt.
    Drachenzwinge funktioniert übrigens über Teamspeak, also ohne Video. Für die Suche nach Hangoutrunden empfehle ich die Google+ Community „Rollenspieler (deutschsprachig)“ [3] oder den Nerdpol Forum[4], das aber eher auf gestreamte Runden fokussiert ist.

    Nicht das ihr mich falsch versteht: Ich steh total auf Tischrunden und kann auch verstehen wenn jemand sagt, dass ihm Online was fehlt. Aber ich konnte die „Notlösung“ so nicht stehen lassen 😀

    tl;dr
    Für mich ist Online Rollenspiel gleichwertig zum Tischspiel, bietet mir aber sehr viel mehr Vielfalt und häufiger die Möglichkeit zu spielen.

    So jetzt bin ich aber fertig
    Tschööö!

    P.S.
    @Patrick
    Ich bin gespannt wer zuerst mit den Bergen durch ist 😀

    [1]https://plus.google.com/107354344238067073375 und http://haskonomicon.com/dicestream/
    [2]besonders die Musik, aber auch anderes Zeug: https://www.youtube.com/user/Roll20Help
    [3]https://plus.google.com/u/0/communities/100557573067548111174
    [4]http://nerdpolforum.de/

  4. vanwalk Dez 17, 2014

    mMn ist für dsa tatsächlich fantasygroudns am besten geeignet. maptool ist nach wie vor sehr insabil wird aber ebenfalls mit einem schönen dsa-ruleset unterstützt. roll20 haben wir lange genutzt allerdings muss man da alles selbst ausrechnen. ich komme gar nicht in maptool rein. kann aber au sein fein gemacht werden und bietet viel platz für eigenarbeit.
    ahja in der neuen vlogtakulum-reihe sieht man fantasy-grounds mal ein wenig in aktion https://www.youtube.com/watch?v=F9Jo0jVrZiE

  5. Tobias Dez 18, 2014

    Hallo Daniel!

    Gerne komme ich hiermit als treuer Hörer der ersten Stunde Deiner Aufforderung mit den allerbesten Grüßen an Dich und das Team aus dem fernen Seattle nach!

    Gute (und meinerseits lang ersehnte) Folge über das Rollenspiel im Internet – hab‘ unsere Runden von damals in guter Erinnerung! Solltest Du wirklich – wie erwähnt – irgendwann einmal wieder Lust dazu haben, bin ich über den großen Teich und alle Zeitzonen hinweg mit dabei! (meine eMail-Adresse solltest Du mit diesem Kommentar erhalten…)
    😉

    Wünsche Dir und dem System-Matters Podcast auch im kommenden Jahr alles Gute!
    Ahoi & nochmals beste Grüße in die Heimat.
    -tobias

    P.s. Auch vielen Dank für die Erwähnung von „Modern Family“ – hab‘ hier in Amiland mal in Season 1 reingeschaut und bin wirklich begeistert!

  6. Patrick Dez 20, 2014

    Hallo Leute!

    Ich habe die letzten Wochen damit verbracht mich durch fast alle eurer alten Folgen durchzuhören und muss sagen, dass ich richtiggehend begeistert bin! Großes Lob, ich hoffe ihr macht noch lange weiter!
    Besonders toll finde ich, dass ihr für mich „echt“ rüberkommt; der Pott lebt halt, klasse 😉

    Zur Folge selber will ich gar nicht groß was sagen, sie war sehr gut wie immer, aber Online RPG ist einfach gar nicht meins.

    Ansonsten sehr passend, das mein erster Kommentar bei Euch zu einer Folge mit ganz viel Patrick geschrieben wird… 😀

    Liebe Grüße,

    (Noch ein) Patrick (aus dem Pott)

    P.S.:
    Was ich unbedingt gerne noch hören würde, wäre übrigens die mal angekündigte Folge von Patrick zur DSA 7G Kampagne! Bitte unbedingt anpeilen!!
    Weitere Best-of Folge wie die alte Halloween Folge wäre auch eine tolle Sache! Macht’s gut…

  7. VivalaHell Dez 24, 2014

    Was kann es schöneres geben, als über eine neue Podcast Folge zu stolpern, nachdem die Sterne zu diesem Weihnachten richtig standen und sich doch tatsächlich Cthulhu im Gaslicht den Weg zu mir gefunden hat. Wie immer eine schöne Episode. Ich selbst habe ein zwei mal Online gespielt. Wie purpletentacle schreibt trifft man viel eher auf entusiasten, die wirklich bei der Sache sind. Das Rollenspiel als solches kommt meiner Meinung nach Online auch mehr zur Geltung, aber es ist halt nicht das selbe. Mir macht es Spaß hin und wieder auch mal mit meinen Bekannten am Spieltisch rumzuscherzen und zu lachen. Die Atmosphäre ist halt eine ganz andere. Das hat vor und Nachteile. Für mich persöhnlich bleibt das Online Spielen daher mehr ein Mittel zum Zweck, wenn meine Spieler mal wieder keine Lust haben System XY zu spielen. Da ist es dann schon praktisch online schnell ein paar Leute zur hand zu haben, wobei ich gestehen muss das ich selbst auch noch nie Google Hangout etc. benutzt habe, die Drachenzwinge bzw. Roll20 ohne Video haben da bisher ihren Dienst getan. Was ich aber so nicht stehen lassen möchte ist das Roll20 nicht einsteigerfreundlich sei. Als Spieler ist es Kinderleicht und als SL kann man sich soviel Mühe machen wie man mag. Natürlich kann ich Tokens designen, Dokumente einzelnen Spielern freischalten und komplexe Dungeons erstellen. Ich kann aber genauso gut einfach eine Skizze malen. Roll20 zwingt einem nichts auf und es bietet in meinen Augen eine gutes rundum glücklich Packet.

    ps.
    Was ich bisher so überfliegen konnte vom Gaslicht Band ist klasse, das Buch wird mich nun wohl nicht mehr so schnell los lassen.^^

  8. grumpf Jan 3, 2015

    Danke für die schicke Folge 🙂
    Bisher habe ich mich nie an Online Rollenspiele in der beschriebenen Form gewagt, denke aber inzwischen, dass das insbesondere, wenn man etwas ungewöhnlichere Systeme spielen möchte, ganz praktisch sein könnte.

    So eine Aufzählung ist vmtl. nie vollständig und jeder hat etwas, was sie/er gerne erwähnte hätte. In meinem Fall wären das Chat-Rollenspiele, über die ihr glaube ich nicht besonders geredet hat. Eine Erweiterung dessen, die ich lange betrieben habe, ist das Spiel auf sog. „persistenten Welten“/Rollenspielservern. Am bekanntesten dürfte das für Ultima Online sein und selbst für WoW gab (gibt?) es Server wie die ‚Forscherliga‘, die dafür gedacht waren (allerdings bei meinen stichprobenartigen Besuchen sehr schlechte Rollenspielqualität aufwiesen). Ich lange auf Neverwinter Nights Rollenspielservern gespielt. Das Prinzip ist, dass man statt wie im Singleplayer-Modus durch die Gegend zu laufen, Monster zu plätten und EP anzuhäufen, sandbox-artiges Rollenspiel betreibt. Leider ist die deutschsprachige Community in dem Bereich inzwischen recht klein.

    http://www.planetneverwinter.de/?go=persistentlist

  9. Hallo zusammen!

    Danke, dass ihr zu dem Thema eine Folge gemacht habt 🙂

    Da ihr am Ende die Drachenzwinge erwähnt und euch da nicht sicher seid, wie aktiv die Community ist, helfe ich hier gerne auf die Sprünge.
    Das Projekt Drachenzwinge versteht sich als Internet-Community, die allen, die daran interessiert sind ihr Hobby online über Voicechat auszuführen. Wir bieten ein Forum, wo man sich über die Technik und Erfahrungen austauschen kann und natürlich auch Spieler und Gruppen suchen kann. Es ist ein Freizeit-Projekt, das wir mit vielen Freiwilligen stemmen und über Spenden finanzieren.
    Neben den festen Gruppen, die sogar einen eigenen, nur für sie einsehbaren Forenbereich für Absprachen bekommen können, gibt es auch noch die Möglichkeit, so genannte „Spontanrunden“, die sich für einen OneShot oder wenige Termine zusammenfinden, zu suchen. Ziemlich gut, um auch mal unbekannte Systeme zu testen.

    Momentan gibt es auf der Drachenzwinge fast 400 feste Gruppen mit über 1200 aktiven Spielern, die meistens im wöchentlichen Rhythmus spielen. Auf unserem Teamspeakserver sind abends (wie grade eben) meist über 100 Leute online, wochentags sogar meist im Schnitt über 170. Tendenz steigend. Die Gruppen organisieren sich autark, also gibt es selbstverständlich auch einige, die über andere Server, Voicechat- oder Videochatprogramme spielen.

    Entgegen der Einschätzung, dass diese Art zu spielen primär Horror- und Tabletopspieler (die wir kaum haben) anspricht, sind die meisten Gruppen in den klassischen Fantasy-Systemen (DSA, Pathfinder etc.) unterwegs.
    Für die meisten Systeme hat die Community mittlerweile auch tolle Rulesets oder Frameworks für die verschiedenen Programme erstellt. MapTool ist mitnichten tot – es ist neben FantasyGrounds sogar sehr beliebt!

    Ich hatte auch einmal Vor- und Nachteile des Online-Pen&Paper-Spielens, von denen ihr ja auch ein paar aufgegriffen habt, zusammengefasst. Sie stammen alle aus der Community und können hier (ohne Registrierung) eingesehen werden: http://www.drachenzwinge.de/forum/index.php?topic=11632.0

    Wer hierzu noch Fragen hat, kann sie gerne stellen oder einfach mal auf der Drachenzwinge vorbeischauen.

    Viele Grüße!
    Iona

  10. ViewScream! Ihr habt ViewScream nicht erwähnt, das Ding ist eigens fürs Onlinerollenspiel mit Videofunktion geschrieben worden 😀 Ansonsten tolle Folge, auch wenn ich Online RPG nicht nur als Notlösung betrachte. Finde mal Spieler vor Ort für obskurere Systeme als CoC, PF, DSA, SR 😉