Wie uns das neue D&D gefällt erfahrt ihr in der 101. Episode von System Matters! Viel Spaß dabei!

Links zur Episode

Gefällt es dir? Unterstütze uns doch bei Patreon :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

5 comments on “Episode 101 – Dungeons & Dragons

  1. Astartes Apr 25, 2015

    Wie immer eine sehr schöne Folge.

    Zur 100. Episode habe ich zwar nicht gratuliert, da mir das eine Woche nach erscheinen der Folge als ich sie gesehen habe etwas zu spät war, aber dann kondoliere ich wohl einmal dem bisherigen System Matters und bin gespannt wie es sich weiter entwickelt. Die üblichen ersten 20 Minuten abzuspalten kann durchaus Sinn machen, ich höre mir immer sehr gerne an was ihr zu erzählen habt, andere möchten vielleicht lieber direkt zum Thema der Episode.

    Ich habe mir gestern Abend den wohl besten Zeitpunkt ausgesucht gehabt Daniel zu fragen wann die neue Folge den erscheint. Dabei hätte ich schwören können das ich mittags noch geguckt hatte.^^

    D&D 5/Next oder wie man es nun nennen mag seht ihr reichlich euphorisch. In meinen Augen sogar ein wenig zusehr. Ein wenig kritischer hätte ich mir das schon gewünscht, aber ist natürlich auch nicht so einfach wenn alle 3 es gut finden. Sonst gibt es mindestens immer einen der sagt das es ihm nicht so gefällt. Das ist aber kritik auf gewohnt hohem Niveau. Wird wohl wieder Zeit für Pendragon.

    Einige der großen Neuerungen die ihr D&D nun bescheinigt gab es aber auch schon bei Pathfinder und was die Charakterplanung angeht finde ich das System aus D&D 3.5 / Pathfinder nun nicht so schlimm wie es bei euch durchklingt. Man kann sich viele Gedanken machen bei Charaktererschaffung, muss es aber nicht. Ich bin nun wahrlich kein großer D&D Spieler, aber teils wirkt die Kritik meiner Meinung nach doch schon fast an den Haaren herbeigezogen. Das Vorteil/Nachteil System ist so gut? Es ist einfacher aber nicht der heilige Grahl. DSA hat auch diverse Boni und Mali für Situationen, da reicht ein Blick auf den Spielleiterschirm und man hat es schnell raus. Das selbe auch für D&D und Pathfinder. Wirkt in meinen Augen insgesamt wie bereits oben gesagt übertrieben positiv, zumindest ein wenig Kritik wäre drin gewesen.

    Insgesamt aber eine sehr informative Folge, besonders da ich mir D&D 5 auch einmal angucken wollte. Nachdem die 4. Edition in meinen Augen ein kompletter Reinfall war. Das neue System klingt nach etwas was mir und meinen Spielern durchaus gefallen könnte, das werde ich weiter im Auge behalten.

    Ich bin übrigens dafür das ihr bald einmal das zu Beginn erwähnte Dungeon Crawl Classics genauer ansprecht. Das klang nämlich sehr interessant und die Level 0 Geschichte klingt absolut klasse, da bin ich also ganz Daniels Meinung.

    • Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂

      Ich muss wirklich sagen an D&D Next kann ich einfach kaum was finden was ich nicht mag. Es ist als D&D einfach rund und wenn man D&D mag, sollte man einfach einen Blick risikieren. WotC hat einfach eine Menge richtig gemacht und ein rundum gutes Spiel abgeliefert. Ich glaube alle Kritik würde sich um D&D per se drehen, also warum gibt es Klassen, Stufen sind blöd, ist D&D überhaupt ein Rollenspiel, usw.

      DCC kommt mit Sicherheit mal, ich glaube da kann man einiges zu erzählen :-]

  2. Graphik und Gameplay von Pillars of Eternity sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß?

    Aber genau das, die Graphik und das Gameplay, waren doch der große Aufhänger im Kickstarter. Das ist *der* Grund, warum Pillars of Eternity überhaupt existiert!

    • Ja, D&D 5 ist einfacher geworden. Und das ist auch nicht schlecht.

      Aber die These „Pathfinder spielt man nur, weil man nix anderes kennt / keine anderen Möglichkeiten hat.“ halte ich für gewagt. Ich für meinen Teil spiele Pathfinder ganz bewusst und ziemlich gerne, was es eben z.B. sehr gut kann, ist schlicht Taktik ins Spiel zu integrieren, ohne zu komplex zu werden (wobei ich auch komplexeres wie das neue Hackmaster mag oder einfacheres wie Dungeonslayers).

      D&D 5 spricht erstmal eine andere Zielgruppe an – und Leute, denen PF/D&D4 zu komplex war und die sich nach Einfachheit sehnen und ist ja selbst eine Art OSR 2.0. (Mir gefällt es übrigens _auch_)

      Eigene DCC-Vorstellung unterstütze ich.