Der erste Teil einer kleinen Themenreihe rund um Old School Rollenspiele. In diesem Teil beschäftigen wir uns damit, was das überhaupt ist und was daran so toll ist. Viel Vergnügen!

Links zur Episode

Das Intro hat den Titel Royal Entrance und stammt aus dem Album Songs From An Unmade World 2 und steht unter cc-Lizenz.

Gefällt es dir? Unterstütze uns doch bei Patreon :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

7 comments on “Old School Renaissance – Teil 1: Was ist das?

  1. Kann es sein, dass ihr von Vornherein ausschließt, das allein die nicht vorhandene Möglichkeit der Präsentation der alten Regeln von DSA, wie sie bei den D&D-Regeln durch die OGL gegeben ist, bereits die zentrale Bremse ist, um ein OSR nach DSA-Standarts durchzuführen?

  2. Coole Episode.

    An der Stelle zur Vertiefung:
    Vor gut einem Jahr habe ich – einen mMn guten Artikel von Creighton Broadhurst (Raging Swan Press) – zum Thema OSR übersetzt. Dazu habe ich noch einige eigene Gedanken ergänzt. Der Blogartikel setzt sich mit der Frage auseinander „Was macht old school als Spielweise aus?“
    http://zauber–ferne.blogspot.com/2015/02/old-times-cruelty-oder-so.html

    Bei der Einteilung in OSR-Generationen würde ich so vorgehen:

    I) a) Regeln: Klone wie OSRIC, Labyrinth Lord, Basic Fantasy, Swords & Wizardry.
    I) b) Settings: Keines, Versatz-Stücke zum Selberbauen, an Mystara, Wilderlands of High Fantasy & Co angelehnt.

    II) a) Regeln: Erkundung anderer Genres, kleinere aber signifikante Regelabweichungen. Beispiele wären Lamentations of the Flame Princess, Stars without Number, Crypts & Things, ggf. Beyond the Wall, Adventurer Conquerer King System, Adventures Dark & Deep, Mazes & Minotaurs, Ruins & Ronin.
    II) b) Settings: Abweichende Genres wie Traveller-artige SF, Antike, Sword & Sorcery, Weird Fantasy, kleine kreative Methoden => Vornheim; Carcosa. Grundsätzlich sind die Settings aber schon noch eher Skizzen als alles andere.

    III) a) Regeln, welche die Kompatibilität der Regeln untereinander ein Stück weit aufgeben: The Hero’s Journey, White Hack, The Black Hat, DCC RPG, wahrscheinlich Crypts & Things Remastered, Neoclassical Geek Revival, Blood & Treasure. Arrows of Indra.
    III) b) Eigene, z.T. abgefahrene Settings, die in sich relativ „vollständig“ sind: Dark Albion, Red and Pleasant Land, Yoon-Suin, Slumbering Ursine Dunes, Shudder Moutains (DCC RPG) sowie starke Genres, die z.T. auch merkliche Regelmodifikationen mit sich bringen (C&T R,, THJ) oder halt: gar keine Anhaltspunkte für ein Setting.

    … die Übergänge sind natürlich fließend.

  3. Lob, habt ihr gut gemacht. Beim Hören hatte ich zwei, drei Anmerkungen, aber kaum drei Minuten später, habt ihr die schon verraten.

    Hach, die rosa LabLord-Ausgabe, die war ja zusammen mit mir am Fanzinestand. Ich meine gar, dass Amel in dem Jahr auch ausgeholfen hatte, vielleicht war das aber auch ein Jahr davor/danach.

    Vielleicht eine Sache noch zu DCC. Ich geb Euch recht, dass man schnell andere D&D-Abenteuer dafür aufbereiten könnte, aber den Modulen zum DCC-RPG ist es auch gelungen, ein sehr eigenes Flair zu verbreiten. Ich käme da also eher weniger auf die Idee, da was zu konvertieren.

    Und DSA 1-Sammleredition: Ich glaub, da haben mehr Sammler als Oldschooler zugeschlagen. Wollte Ulisses nicht auch noch ein DSA light oder sowas machen? Hab mir das immer in eine OSR-Richtung vorgestellt. Ach ja, Abenteuer! ist ein DSA1-Retroklon:
    -> https://analogkonsole.wordpress.com/meine-spiele/abenteuer/

  4. Ui, schöne Folge, bin gespannt auf die nächsten Teile.

    Insgesamt sehr netter Überblick und mit den Ergänzungen von Athair ist man dann schon ganz gut im Thema.

    DCC RPG unterscheidet sich ein Stück weit von den meisten anderen OSR Spielen dadurch, dass bewusst D&D 3E als Ausgangspunkt genommen wurde und nicht die ganz alten Versionen.

    Neben dem von Greifenklaue genannten DSA-Klon kenne ich noch DAS: Das Abenteuer Spiel:
    http://www.tanelorn.net/index.php/topic,86594.0.html
    https://docs.google.com/document/d/1FJ3mn5u1EfHu7UvXYIwjzG7eQz9RPxDFxG3h58uXZQ4/edit#heading=h.xv3awihcv26r

  5. Für jemanden, der OSR (und D&D) im Grunde nur von Nachbars Garten kennt bedeutet diese Episode zusammengefasst: OSR ist das Revival vom alten D&D in verschieden Derivaten. Und Dungeonslayers. Wieder etwas gelernt.