Episode 15 – Alles nur ein Traum

18. September 2009

In dieser Episode beschäftigen wir uns mit Träumen im Rollenspiel. Patrick kennt da ein paar Regeln aus dem Schwarzen Auge, und ich streue etwas Lovecraft in die Unterhaltung ein. Viel Spaß dabei!

Woher kommen die Träume?

  • Ein gefundenes Artefakt beeinflußt meine Träume
  • Der Ort beeinflußt meine Träume
  • Ein Dämon ist dafür verantwortlich
  • Ich bin ein Günstling der Götter
  • Jemand sendet mir Träume um mir den Weg zu leiten (Zauber)
  • Jemand sendet mir Träume um mich zu verwirren (Zauber)
  • Eine Begebenheit aus meiner Vergangenheit wird in den Träumen verarbeitet
  • Ich habe ein Buch gelesen, das ich nicht hätte lesen sollen ;-]
  • Ich bin wahnsinnig! Sind die Träume nun real oder ist die Realität ein Traum?
  • Drogen
  • Ich hab etwas falsches gegessen (eine halbgare Kartoffel á la Dickens)
  • Die Nebenwirkung eines verpatzten Zaubers
  • Die Träume sind eine Eigenart meines Volkes (Fantasy)

Links zur Episode

Gefällt es dir? Unterstütze uns doch bei Patreon :)

Leave a Reply to Paul Cancel Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

7 comments on “Episode 15 – Alles nur ein Traum

  1. Naben, durchaus interessante Folge, die mir jedoch etwas zu kurz vorkam, obwohl sie das gar nicht ist.

    Hätte ein Wunschthema für eine der kommenden Folgen: „Kontrollverlust“. Wie handelt man den zeitweiligen Verlust der Kontrolle von Spielern über ihre Charaktere – was ja durchaus mit Träumen, Artefakten und anderen Möglichkeiten der übernatürlich magischen Art geschehen kann? Das habt ihr in mehreren Folgen bereits mal angeschnitten, würde mich jedoch interessieren wie ihr das seht bzw. handhabt.

    Paul

  2. Thomas Sep 25, 2009

    Die DSA regeln zu den Attributen im Traum finde ich nicht sehr schluessig, ich glaube eher das es so ist wie in Matrix, mman hat ein selbstbild und das verwendet man.
    wenn du nicht weisst wie man schloesser knackt dann klappt es auch im traum nicht, wenn du weisst, dass du diesen schweren brocken nicht heben kannst wirst du es auch nicht schaffen.
    Um sich diese Gewohnheit abzugewoehnen braucht es zeit, bei kluegeren charakteren weniger…
    Meine Spieler mal weglesen, spoiler alert!!!

    Es gibt ein Abenteuer in dem man in einer daemonischen Traumwelt/Theaterstueck gefangen wird, erst nach und nach erkennt man das man in dieser welt alles machen kann, man kann beliebige requisiten erschaffen und sich beliebige kraefte andichten, das wird zwar durch schauspielproben begrenzt aber eigentlich ist alles drin…
    Ist eine sehr schoene Umsetzung fuer einen spielbestimmenden Traum

  3. @Paul: Gute Idee 🙂

    @Thomas: Wie heißt das Szenario? Klingt spannend.

  4. Es kommen ja noch die Talentwerte hinzu, vielleicht ist das nicht deutlich geworden 🙂 Also der Magier wird bei aller Intelligenz nicht plötzlich Meister des Schlösser knackens, denn dieser Wert ändert sich ja nicht. Nur die Eigenschaften, die bei DSA Grundlage für die Probe sind, werden vertauscht, grade weil es keine Rolle mehr spielt, wie fingerfertig du wirklich bist. Du musst ja eben nur wissen, wie man Schlösser knackt und die Finger bewegen sich dann entsprechend.

    Aber wie gesagt: Nur eine Interessante Idee mal für zwischendurch 😉

  5. Hallo!
    An dieser Stelle möchte ich euch auf „Changeling the Lost“ aufmerksam machen. Dort spielen Träume eine zentrale Rolle (zur Analyse des Träumers, als Schlachtfeld, zur Manipulation etc.).
    Falls ihr euch noch nicht mit Changeling befasst haben solltet, ich kann es euch nur an Herz legen, das Setting mal auszuprobieren. Es lohnt sich!

  6. @Anke: Changeling steht bei mir ziemlich weit oben in der „Muss-ich-noch-testen-Liste“ :-] Ich wollte eigentlich vor Weihnachten eine „winterliche“ Changeling Mini-Chronik beginnen, aber leider schaffe ich das nicht mehr.

    Wir werden uns dem Setting und der nWoD aber auf alle Fälle noch mal widmen. Was bleibt mir als Gaiman-Fan auch anderes übrig ;-]