Alles in allem ist dies unsere 100. Episode. Nachdem wir etwas feiern, nehmen wir uns in dieser Episode die Freiheit und berichten von unseren unerfüllten Wünschen im Rollenspiel. Was wollten wir immer mal spielen und haben es nie geschafft? Welches Genre, welcher Charakter oder welches System wartet schon seit Jahren darauf gespielt zu werden?

 

Links zur Episode

Gefällt es dir? Unterstütze uns doch bei Patreon :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

21 comments on “Episode 75 – 100 Episoden & Was wir immer mal im Rollenspiel machen wollten

  1. Erstmal herzlichste Gratulation zu 100 Folgen – ihr seid der erste deutschsprachige RPG-Podcast, der die zusammenbekommt – und damit hoffentlich Vorbild für andere! Macht weiter so und lasst noch mindestens 100 weitere folgen!!!

  2. Haldanus Nov 27, 2012

    Zu der Ghost in the shell-Kampagne, interessanterweise kam mir beim sehen der Serie die gleiche Idee. Ich dachte an das Shadowrun 4. Regelwerk, wegen der ganzen Wlan änderungen im verhältnis zur 3., streichung von allem was mit fantasy oder magie zu tun hat und irgendwie eine variation der essenz Regeln, so das kein tod mehr bei null eintritt aber irgendwelche konkreten nachteile wie dieses Gefühl des ‚kein Mensch mehr sein‘ wie es ja auch in der Serie thematisiert wird.

    Irgendwie hat ich so die Idee die Serienfälle die dafür geeignet sind spielen zu lassen und ihnen hinterher die dazugehörige Folge zu zeigen, damit sie ihr Vorgehen mit der Serien Truppe vergleichen könnten.
    Ist aber wahrscheinlich nicht umsetzbar und auch so ein ‚wollt ich schon immer mal spielen‘ Fall…

    • Mathias Nov 30, 2012

      freut mich, dass ich offensichtlich nicht der einzige bin, den der Stand Alone Complex inspiriert hat! ^^

  3. Gz zur 100 😉

    Ich wollte mich nur mal als Fan von Matthias‘ Stimme outen.
    Viel Erfolg bei den nächsten 100., btw. 🙂

  4. Herzlichen Glückwunsch zur 100sten Folge! Freue mich noch auf viele weitere Episoden eures Podcasts.

    Inhaltlich kann ich zur Folge noch nichts sagen, da ich derzeit ca. 2 Folgen hinterhinke. Bin aber schon gespannt auf eure Meinung zu „Bestien in Samt und Seide“. In meinen Augen einer der besten Warhammer-Romane (Fantasy).

    • Ich gehe nicht sehr lange darauf ein, aber es ist für mich bislang der beste Warhammer den ich gelesen habe! Ich habe mal ein Interview mit Kim Newman gelesen in dem er sich beklagte, dass seine Warhammer Romane von kaum jemandem ernsthaft wahrgenommen werden, obwohl sie hervorragende Bücher sind.

      Vielleicht mache ich in der Zukunft mal einen Jack Yeovil Rundumschlag ;-]

  5. André Nov 28, 2012

    Zu eurer Ghost in the Shell-Kampagne, ich glaube Daniel hat mit Living City das richtige Stichwort geliefert. Es gibt ja einen natürlichen Fokus der Handlung. Das ist der Ort, der von den mobilen Einheiten untersucht oder besucht wird. Das Problem ist, dass die Spieler, die eine Unterstützungsrolle in der Ferne haben, zwar „virtuell“ präsent sind, aber eben nicht „physisch“ in die Handlung eingreifen können. Man kann vielleicht die mobilen Einheiten auf verschiedene Orte aufteilen und dann den Fokus immer wechseln, aber das kann man nicht mit der Person im Hauptquartier oder im Einsatzfahrzeug machen. Schließlich will man die nicht jede Spielsitzung überfallen lassen oder die Kaffeepause ausspielen. Und auch der ständige Wechsel würde, wie ihr diskutiert habt, dauerhaft nicht funktionieren. Besser wäre es also sich auf einen Handlungsort zu konzentrieren und die unterstützenden Charaktere füllen dann eben auch hauptsächlich diese Unterstützerrolle aus, aber — hier kommt Living City mit hinein — sie bekommen zusätzlich eine kleinere Nebenrolle, damit sie auch eine Präsenz am eigentlichen Ort der Handlung haben. Diese Nebenrolle sollte man weniger als Nichtspielercharakter begreifen, denn als Mini-Spielercharakter.

    Ich weiß ja nicht inwieweit Ghost in the Shell das hergibt — ich kenne nur den ersten Film, davon ausgehend glaube ich eher nicht — aber was wäre denn zum Beispiel mit ferngesteuerten Drohnen?

    • Mathias Nov 30, 2012

      Die Experten für das Netz sollen ja ebenfalls die Recherche dort als Haupthandlungsort bekommen und sollen dort spielen können wie in der Realität. Das erfordert natürlich schon ein entsprechend ausgearbeitetes Konstrukt bzw. entsprechenden Hintergrund… fast schon mehr, als die Serie dafür hergibt, aber zumindest wäre das meine Idee.

      Ich bin mittlerweile nur mäßig begeistert vom living cities konzept für meine Idee, denn wir reden ja auch von einem recht komplexen Detektivabenteuer. Da stelle ich es mir schwierig vor NPC’s in die Hände von PC’s zu geben.

      … vielleicht versucht man es erst mal mit nur 2 teams… also dem Netzteam und dem Cyborg/Detektiv-team für die Realität. Dann gibt es schonmal schnellere Wechsel.

      meinen persönlichen Dank an dieser Stelle nochmal an jeden, der sich die Mühe macht und hier was schreibt! Wir freuen uns über jede noch so kleine Rückmeldung! (… ich meine natürlich hauptsächlich Lob) ^^

      • André Dez 3, 2012

        Deswegen sagte ich ja diese Nebenrollen sollten eher Mini-Spielercharaktere sein. Keine NPCs, die mehr wissen, sondern Leute, die mit den Charakteren auf nahezu gleichem Stand sind. Also zum Beispiel ein Agent einer Partnerorganisation, ein Neuling, der eingearbeitet wird, ein Experte … solche Leute.

    • Haldanus Dez 1, 2012

      Also falls man sich an der Serie orientiert, dort gibt es pro Ermittler auch einen KI-Panzer/Ein-Mann-Transporter, im Grunde eine kleine Form des Panzers aus dem Film die auch in halbwegs normal große Gebäude reinkommt und im netz ebenfalls arbeiten kann. Wenn man das aufgreift und etwas ähnliches verwendet könnte man diese als ‚Nebenrollen‘ von nicht anwesenden Charakteren steuern und dadurch auch handelnd eingreifen lassen.

      Was ich mir auch vorstellen könnte wäre eine form von Zeitdruck aufzubauen (ala „24“ 😉 ) z.B. durch eine uhr auf dem Spieltisch und zu bestimmten Zeiten geht die Handlung voran (ein Tag vorbei, ein bestimmtes Treffen findet statt oder ähnliches) egal wie weit die Spieler wissen was los ist und was sie tun müssen. Dies würde auch das Gruppetrennen sinnvoll machen da sie so schneller ermitteln können während einzelne spieler ‚im netz suchen‘ und quasie ein handout nebenher lesen/entschlüsseln während die handlung weiter läuft. Ausserdem nehm ich an beeilen sich die einzelnen Spieler mehr was weniger wartezeit für die anderen bedeutet. Das gleich eine actionszene auftritt ist auch in der serie den Charakteren häufig vorher durch ermittlungen bekannt, das ginge auch hier denk ich und je nach informationen können sie einen schlachtplan ausarbeiten (sogar schon vorher in der ermittlungsphase, unter zeitdruck) und die Gruppe dafür zusammenziehen.

      Sind alles nur Ideen, hab leider noch nichts davon ausprobieren können, kann also nicht sagen obs nur auf dem Papier gut klingt…

  6. @Gratulation: Ich korrigiere – Gratulation zu 100 Uploads …

    @Contact: Dann unbedingt mal in Dungeonslayers-X reinschauen, der Mystery-UFO-Jetztzeit-Variante, die es als Vorabversion schon zur Verfügung steht. Im Dezember kommt allerdings nochmal ein Update und der Umfang ändert sich von 100 auf 140 Seiten. Hab selbst erst reingeschnuppert, enthält aber viele dieser Ufo/ Enemy unknown-Elemente.

    @Drachen erschlagen: Ich hab es einmal erlebt, als epischen Kampf bei AD&D II. Eigentlich war der Drache ein Randelement, welcher der Gruppe magische Gegenstände appressen wollte. Irgendwer fragte, ob wir es drauf ankommen lassen wollten und dann brach das Feuer los … War wirklich ein spannender Kampf, an den ich mich gern zurückerinnere und dem Hort entsprang auch noch so manches Folgeereignis … führte allerdings zum Gruppensplit …

  7. Hellstorm Dez 1, 2012

    Runden die ich gerne leiten würde:

    Ein richtig runtergekommenes Neo Noir aller Sin City. Ein Wort wo jeder eine Rechnung offen hat. Zum Glück gibt es schon das System Streets of Bedlam, vieleicht klappt es ja . Das Problem gestaltet sich nur dahingehend, das ich eine so enge Vorstellung davon habe das ,dies Spieler wohl nie erfüllen können :/

    Im Legend of the Five Rings eine richtige All Out War Kampagne. Also der geschichtliche Abschnitt der Clankriege. Es geht wirklich darum Samurai im Kriegszustand zu spielen. Bei L5R gibt es meist Diplomatische Dinge oder Magistratenabenteuer. Bei mir sollen sich alle auf einen Clan einigen und dann wird es den schlimmsten Krieg geben den Rokugan je erlebt hat.

    Runden wo ich gerne Mitspielen würde:

    Ein richtiges stilisches Viktorianisches Dedektivabenteuer. Quasi wie die Sherlokholmes-Geschichten nur mit einem Überplot der in Abschnitten erzählt wird.

    Weiters wäre wirklich ein Söldnereinsatzteam welches auf „Politisch-Kritische“ Missionen geschickt wird und dazu sich im Netzwerk von Verschwörungen verstrickt. So ein wenig wie die Bourneidentitätsfilme.

    Zu guter letzt wäre mir ein Spaceopera lieb. Jetzt kein Warhammer 40k sonder ehr ala Battlestar also man spielt direkt Raumkämpfe aber auch Bodeneinsätze man hat Resourcenmanagement und so weiter. Sowas wäre mir auch einige Abende meiner Zeit wert.

    mfg
    Hellstorm

    • Hellstorm Dez 1, 2012

      Noch ein Wort zu der Ghost in the Sell Idee. Ich vermute das diese Art nur mit maximal 3 Spielern wirklich funktioniert. Die Serie war ja ähnlich, man hatte die 3 Charaktere denen die Handlung folgt. So wäre das Splitting nicht so extrem. Weiteres wäre sicher den Plot nicht zu sehr Dedektivlastig zu gestalten sondern ehr Verschwörerisch. Was ich damit meine ist, das der Plot die Spieler selbst jagt.
      Die Struktur der Abendteuer könnten den üblichen Runs entsprechen bei Shadowrun, doch da hab ich z.B. das Hacking auch abgeändert, damit ein Spieler nicht immer im Van sitzt.
      Was vieleicht gehen würde: Man geht nun davon Aus das 2 von 3 Chars an einem Tatort sind und ermitteln. Diese beiden sollten etwas haben, worin der 3 Spieler einfahren kann (quasi wie Rigging). Ghost in the Shell hat ja die Cyborgs und etwas in der Art und weise. Was wäre wenn ebenfalls der Abwesende Spieler seinen Geist dort hineinlädt und dann eine Maschine übernimmt. Wie einen Kampfservoriten oder etwas in der Art und weise.

      Was soll das Bewirken? Na wenn sie Recherschieren und „nix passiert“ dann kann er ja via Cyberspace/Matrix dort doch vor Ort sein. Aber ist nur eine kleine Idee 🙂

      danke für den tollen Podcast

      mfg

  8. southheaven Dez 1, 2012

    Sehr schöne Folge, mal eine gelungene Abwechslung zu den „echten Tipps und Tricks“.

    @Ghost in the Shell Ich würde mal einen Blick riskieren auf die moderneren SciFi-Rollenspiele, bei denen der Tranhumanismus mehr im Vordergrund steht, als die mittlerweile doch etwas altbackenen Cyberpunk 2020/Sado Run.
    Eclipse Phase kann ich hier empfehlen, da es technologisch recht modern daher kommt und Verstand nur als Software sieht, die in verschiedene bio- oder vollmechanische Körper runtergeladen wird, oder gar nur als Entität im Mesh(Internetz) exitiert. „Das Unsterblichkeitsprogramm“ passt eigentlich am ehesten zu Eclipse Phase. Als Würfel-System wird ein recht einfaches Prozentsystem benutzt.
    Ansonsten denke ich, dass ein Abenteuer extrem gescriptet sein müsste. Mehr noch als ein Standard-Detektivabenteuer, da das Timing eine sehr wichtige Rolle spielt.
    Zumindest hab ich jetzt eine Grund, dochmal die Serie zu gucken. Der erste Film ist ja auch schon ein paar Jährchen her. ^^

  9. southheaven Dez 1, 2012

    Hier nochmal ein Link zum legalen Download des kompletten Regelwerks von EC in der dritten Edition: http://robboyle.wordpress.com/eclipse-phase-pdfs/

  10. Dietmar Dez 1, 2012

    Herzlichste Hunderste Hochladung. Was mich ja mal interessiert, wie schaffen es Rollenspielgruppen überhaupt, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen? Ich mein, wenn ich mir so anhöre, was die einzelnen Leute so unbedingt einmal ausprobieren wollen, zu dem sie aber nie kommen, da liegen doch manchmal Welten dazwischen. Ich hab in 2 bis zeitweise drei Gruppen gespielt und da wollte eigemtlich jeder mehr oder weniger insgeheim was anderes machen, als das, was dann gespielt wurde. Wäre vielleicht mal ein Thema für einen Podcast, wie ihr das so macht.

  11. T2-Keks Dez 5, 2012

    Shadowrun ist und bleitb mein Hauptsystem, trotz jetzt schon jahrelang anhaltender Pause. Meistens bin ich dann auch noch der Spielleiter, weswegen mir einige Spielerwünsche unerfüllt geblieben sind.

    Vor allem mal einen Charakter zu spielen, der sich selber zum Schieber aufschwingt und dann diverse Schattengeschäfte managt. Vor allem hat Cashflow irgendwie aufrecht erhalten und diverse eigene Ziele vorantreiben, wofür dann über Umwege wieder die Spielergruppe herangezogen werden sollte. Wir haben mal eine Runde angefangen, die auf sowas hinauslaufen sollte, aber das ist im Sand verlaufen.

    Freut mich, dass ihr so fleißig geblieben seid und freue mich wenn es noch lange so weiter geht!

  12. Herzliche Glückwünsche auch aus Bayern! 🙂
    War eine interessante Episode, bei der ich mich in einigen Fällen (Freie Kampagne mit strategischen Elementen und das grandiose GitS als Hintergrund) wiedergefunden habe.
    Auch die Mondverschwörung kann ich vorbehaltlos empfehlen.

    Und wir werden uns ranhalten, dass unsere CONTACT-Rezension noch vor eurer kommt… :p

  13. Danke für die zahlreichen Glückwünsche, Leute! :-]