Episode 4 – Wie man Szenarios vorbereitet und anderes…

1. Juli 2009

In dieser Episode reden wir (im weitesten Sinne) über das Vorbereiten von Szenarios, egal ob fertige/gekaufte, selbst geschriebene Szenarios oder Szenarios ganz ohne Vorbereitung im Pick up Format (á la FATE). Dann schauen wir noch ein wenig genauer auf das Pick-up Game. Und während ich FATE bejubele, holt mich Mathias zurück auf den Boden und Patrick behält die Ruhe  :-}

Links zur Episode

Gefällt es dir? Unterstütze uns doch bei Patreon :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

9 comments on “Episode 4 – Wie man Szenarios vorbereitet und anderes…

  1. C-LOR Jul 2, 2009

    Hi.

    Interessante Show, aber irgendwie wirkt sie extrem komprimiert. Denn Ihr sprecht ja gleich mehrere sehr grundlegende „Stilrichtungen“ an – das Verwenden fertiger Abenteuer, das ergänzen bestehender Abenteuer, das Erstellen eigener Abenteuer, das Erreichen bestimmter Szenen im Kontrast zur vollen Improvisation …
    daher fände ich es richtig Klasse, wenn Ihr die einzelnen Aspekte jeweils in einer eigenen Episode umfangreicher beleuchtet.

    Btw.: Hört Euch mal die „General Shows“ der „the Game Master Show“ an … Vielleicht ist da ja was, was Ihr als Anregung mitnehmen könnt.

    Grüße
    C-LOR

  2. Das ist ist eine interessante Idee! Szenarios reloaded könnte ich mir gut vorstellen, darauf kommen wir ganz sicher zurück :-] Die Episode glitt zum Ende auch etwas ab habe ich festgestellt, aber wir üben ja noch :-}

    Die Game Master Show mit dem glühenden Teddybären ist natürlich in meinem Feed ;-]

  3. C-LOR Jul 3, 2009

    Ja, „Vorbereiten“ wurde „auch“ behandelt, aber eben nicht nur. Und Ihr habt ja gezeigt, dass Ihr untereinander auch sehr unterschiedliche Ansichten pflegt. Da ist irres Potential drin – denke ich. Und Episode 4 wirkt wie ein Ausblick auf das, was noch kommen mag. Da freue ich mich schon drauf … 😉
    Und der glühende Teddybär … hehehe … Ja, wie ich sehe, ist tGMS eine Bekannte. 😉
    In jedem Fall: Weiter so!

  4. C-LOR Jul 3, 2009

    Guten Abend, liebe Leute.

    So, habe mal ein bisschen gegrübelt und bin in mich gegangen …

    System Matters ist ein junger Podcast, der jetzt die ersten vier Episoden hinter sich gebracht hat. In diversen Foren und Blogs habe ich nur wenig, dafür aber ein sehr geteiltes Echo über Euren Podcast gehört. Zu diesen Meinungen will ich nichts sagen, dafür aber einfach eine kleine „Zwischenbilanz“ für mich ziehen, die ich als konstruktive Kritik versuchen möchte.

    Als ich von „System Matters“ erfahren hatte, schoss mir als erster Gedanke durch den Kopf: Endlich ein deutschsprachiges Pendant zu „the Game Master Show“ (tGMS), und zwar im speziellen deren „general shows“. Meine Erwartung war von Anfang an: Klar – viele unterschiedliche Spiele bzw. Spielsysteme, die teilweise einfach nur vorgestellt und diskutiert oder miteinander verglichen werden, Teilaspekte im Kontrast zu einander etc. pp. (Stufenbasierte gegen offene Charakterentwicklung, regelarme und regelkomplexe Systeme, d20 gegen d6 gegen d10 gegen multi-d Systeme, Spieler- und Spielleiterumgang mit allgemeinen oder konkreten Fragen, die irgendwie im Zusammenhang zu „Systemen“ stehen). Meine Erwartung war nicht: Geil, ein allgemeiner Rollenspielpodcast.

    Der erste Eindruck war gut: Unbefangen, unaufdringlich, „hörbar“ im Sinne von angenehm für die Ohren und „für nebenbei“ oder auch für das genaue Hinhören. Der allgemeine Plauderton ist auch Klasse, da das Podcast deshalb nicht „wie abgelesen“ oder „gescripted“ wirkt. Auch die Vermeidung übermäßiger multimedialer Mittel empfinde ich als sehr, sehr schön.

    Die erste Episode ist gewagt: Sehr spezifisches Genre (Superhelden), zu welchem Ihr einräumt, dass es auch für Euch eine Art „Unbekannte“ in Eurem bisherigen Rollenspielleben darstellt.
    In der zweiten Episode beschreibt Ihr das Konzept der „Living Cities“ und diskutiert dabei Vor- und Nachteile an, indem Ihr auch Eure Erfahrungen einfließen lasst; diese Sendung empfang ich im Vergleich zu den übrigen Episoden als sehr gelungen und als generelle Podcast Sendung als gut.
    In der dritten Episode stellt Ihr tatsächlich ein Spielsystem dar – Fate – und kommt damit so nah an den Cast Titel wie mit keiner anderen Episode davor oder danach.
    Die vierte Episode halte ich – verglichen mit den ersten drei Episoden sowie im Vergleich Inhalt und Titel der vierten Episode – für sehr „holprig“ und tatsächlich unbefriedigend.

    Da ich selbst nur wenig Rollenspielsysteme kenne, wohl aber sehr viele unterschiedliche in nahezu 20 Jahren ausprobiert habe, möchte ich zu den „fachlichen“ Inhalten nichts beisteuern, da ich mich selbst ans Messer liefern würde …

    Im allgemeinen meine ich, dass ich, so sehr ich die relative „Entspanntheit“ Eurer Sendung ziemlich cool finde, auch störende Eindrücke habe.

    Zunächst halte ich es für dauerhaft gewagt, stets etwa ein Drittel der Sendung gänzlich anderem Nerdtum/ Geektum/ Fantum/ whatevertum zu widmen. Ihr bewerbt Euer Podcast als Rollenspielpodcast. Das erste Drittel dann mit allerlei Gezücht aus Computer- und Konsolenunterhaltung und anderem Kram zu bestreiten, halte ich für zu schwergewichtig. Gehört dazu, um Empfehlungen auszusprechen oder zu bekritteln; aber stellt Euch ein Eishockey Match vor, bei dem im ersten Drittel beide Mannschaften Nintendo spielen und nicht dem Puck nachjagen … Also: Behaltet es bei, kürzt es aber erheblich ein.

    Was ich auch schade finde, das ist der fehlende rote Faden in den Sendungen. Worum geht es Euch mit dem Podcast „System Matters“? Um allgemeine Rollenspielerei, Eure Kenntnisse, Eindrücke und Erfahrungen? Oder wollt Ihr bestimmte Aspekte beleuchten? Im Vergleich zur tGMS vermisse ich da „die Linie“; tGMS kapriziert sich auf Fragen, die die Aufgaben, Situationen und Positionen des Spielleiters betreffen; dabei versuchen die ModeratorInnen, Antworten zu finden oder zumindest Lösungsansätze zu entwickeln, indem sie ihre langjährige Rollenspielerfahrung und ihren Rollenspielwissensschatz einfließen lassen.

    Fazit: Mir gefällt Euer Podcast wegen seiner Leichtigkeit; aber ich vermisse die inhaltliche „Stabilität“. Deshalb halte ich ihn für gut hörbar, aber auch als leicht „überhörbar“, da wenig Wissenswertes rüberkommt. Da mir Euer Podcast deshalb noch sehr unentschlossen wirkt, komme ich noch zu keinem klaren Urteil. Was wird die Zukunft bringen?

    Viele Grüße und viel Erfolg
    C-LOR

  5. sunshine Jul 4, 2009

    Hey!

    Na dann kann ich ja auch mal mein Fazit geben ;-). Ich finde euren Podcast wirklich gut. Wobei ich als Gelegenheitsspieler auch eure Zielgruppe sein dürfte, oder? Ich spiele max. 2x im Monat Rollenspiel (meistens D&D oder Cthulhu) und beschäftige mich ansonsten überhaupt nicht mit dem Thema Rollenspiel. Da ich auch ansonsten in keine Foren schreibe, habt ihr euren Job schon recht gut gemacht (schließlich sitze ich gerade an diesem Beitrag).

    Ich fand es schade, dass ihr in der 4. Episode nicht ausgiebig über das komplexe Thema diskutiert habt (wobei ihr unterschiedlicher Meinung seit). Wie mein Vorredner meine ich auch, dass ihr die aktuelle Episode als einen Auftakt nehmen solltet und die einzelnen Punkte z. B. in zwei weiteren Episoden besprechen solltet (1. fertige Abenteuer vorbereiten und spielen und 2. nur mit wenigen Stichpunkten ausgerüstet sein und vieles improvisieren).

    Euren Podcast kann man sich sehr schön nebenbei anhören. Ich finde die Einleitung „was hast du diese Woche so gemacht“ klasse. Aber es ist ja ein Rollenspiel-Podcast, somit solltet ihr die Einleitung vielleicht etwas kürzen um mehr über die Rollenspielthemen sprechen zu können (aber lasst sie nicht wegfallen, „Lasershooting hört sich echt interessant an…).

    Und hier mal die Episoden nach Plätzen geordnet, and the winner is:
    1. Episode 1
    2. Episode 2
    3. Episode 4
    Nehmt euch echt die Zeit für die Diskussionen, da diese euren Podcast erst so richtig interessant machen!

    Sonnige Grüße
    sunshine

  6. C-LOR Jul 4, 2009

    Ja, die Diskussionen würzen es ganz besonders an und lassen Euren Podcast daher um so mehr erklingen, als wär‘ es eben nicht gescriptet. 🙂

  7. Vielen Dank für diese ausführliche Kritik! Damit können wir arbeiten und wissen, was wir in Zukunft verbessern können und was jetzt schon gut ist :-]

    1. Ereignisse in der letzten Woche
    Wir überlegen derzeit die ersten Minuten zu kürzen und min. einmal etwas mit Rollenspiel zu besprechen, damit wir beim Thema bleiben. Ganz verzichten wollen wir auf den Teil der Show aber nicht, da sonst einfach ein persönlicher Touch fehlen würde.

    2. Episode 4
    Diese Episode war auch meiner Meinung nach nicht optimal. Aber wir versuchen ja jede Woche eine neue Folge zu produzieren und da bleibt es auf Dauer nicht aus, auch mal „schwächere“ Episode zu haben. Wir bemühen uns natürlich uns zu verbessern, aber es wird immer mal wieder gute und schlechte Episoden geben.
    Die Idee noch mal eine Abenteuer reloaded Folge zu machen, haben wir ernst genommen und wir werden uns damit in nächster Zeit noch einmal beschäftigen.

    3. Inhalt
    In Zukunft wollen wir in den Episoden die Themen genauer besprechen und dabei auch weniger breite Themen ansprechen um nicht nur an der Oberfläche zu kratzen. Ziel soll es sein verschiedene Systeme vorzustellen oder Konzepte die man in jedem Rollenspiel verwenden kann. Auch Spielleitertipps und der Blick in andere Genres (Western, Horror, Sci-Fi usw.) soll Thema sein.

    4. Zielgruppe
    Tatsächlich richtet sich der Podcast an Gelegenheitsspieler, die vielleicht nicht jeden Kniff kennen, mit Rollenspieltheorie nichts anfangen können und auch nicht alle Indie-RPGs kennen. Wir sind auch nur Gelegenheitsspieler. Wir spielen 2x im Monat (á 4 Stunden) und testen ab und an mal was Neues. Aber ich bin schon froh, wenn wir unsere Cthulhu-Sitzungen regelmäßig hinbekommen :-]
    Aber natürlich freuen wir uns über jeden Hörer, auch wenn ich glaube das wir den„alte Hasen“ nur wenig Neues erzählen ;-]

    5. Diskussionen
    Es gab bereits schon kontroversen und wir haben zu unterschiedlichen Themen ganz verschiedene Ansichten. Ich denke da gibt es bald noch mehr etwas Diskussionsmaterial. Versprochen ;-]

    Ich hoffe ich konnte ein paar Fragen beantworten und nochmals vielen, vielen Dank für die Kommentare. Das ist nicht selbstverständlich. Konstruktive Kritik gibt es nur selten, darum Daumen hoch!

  8. C-LOR Jul 6, 2009

    Och …

    „Wir“ alten Hasen könnten auch mal einen mächtigen Tritt ins Gemächt verkraften, wenn ich mir angucke, was so in manchen Foren los ist … 😉

    In jedem Fall munter bleiben!

  9. Marcus Jul 16, 2009

    Teile die hier geäußerte Kritik nicht. Inzwischen habe ich mich sogar an eure Intros gewöhnt, zumal ihr sie ja wirklich kürzer haltet. Ich werte diesen Podcast als eine Fortsetzung der Con- und Ladengespräche, wo die Geeks ihre Erfahrungen austauschen. Gerade das Fehlen eines roten Fadens finde ich deswegen nicht schlimm.